Informatives

„Ich Schiedsrichter!? Warum sollte ich mir das antun?“

„Der Schiri ist doch immer der Depp!“ Diese Aussage über Schiedsrichter gilt allgemein und ist weit verbreitet. Tatsache ist, ein Schiedsrichter ist ein Entscheider bei zwei sich sportlich gegenüberstehenden Kontrahenten, der vergleichbar wie ein Amtsrichter nach Gesetzgebungen sein Urteil fällt. Dabei ist zwangsläufig meist immer eine der sich streitenden Parteien mit dem Urteil nicht einverstanden. Oft sind es gar beide Kontrahenten, die sich mit der Urteilsverkündung nicht zufrieden geben wollen.

In der Berufswelt ist das Ansehen eines Richters hoch angesiedelt. Aber auch wenn Amtsrichter und Schiedsrichter im weitesten Sinne vergleichbare Aufgaben ausführen, gilt dieses hohe Ansehen für Schiedsrichter eher nicht.

Dabei sind es doch gerade die – vor allem in den untersten Ligen meist ehrenamtlichen – Schiedsrichter die es zu bewundern gilt. Sie sorgen mit großem Einsatzwillen für Disziplin auf dem Spielfeld und das obwohl sie sich gelegentlich verbaler Kritik stellen müssen, die ein Kritiker sich gegenüber einem Amtsrichter niemals auszusprechen wagen würde.

Dabei verfolgen die Schiedsrichter doch die gleichen Interessen wie die Spieler selber auch: mit fairen und größtmöglichen Einsatz sportlich erfolgreich sein, um unter Lob und Anerkennung in die nächst höhere Liga aufzusteigen.

Zudem beweisen gut ausgebildete Schiedsrichter dazu noch viel mehr positive Eigenschaften, die sie sich mit jedem Spiel an der Pfeife vermehrt aneignen:

  • Sie lernen vom ersten Anpfiff an schnelles, selbständiges Handeln und Denken.
  • Sie gewinnen Eigenschaften wie Selbstvertrauen und Standfestigkeit.
  • Sie entwickeln Feingefühl im Umgang mit Menschen und bewahren Ruhe in Stresssituationen.
  • Sie lernen situationsabhängig flexibel zu reagieren.
  • Sie zeigen Verantwortungsbewusstsein.
  • Sie entwickeln ein Gespür für Teamdenken und Gruppendynamik.

Bereits als Jungschiedsrichter bekommt man schon bei der Spielleitung von den kleinsten Kickern die Gelegenheit sich diese Eigenschaften in dem eigenen Hobby Fußball druckfrei anzueignen.

Eigenschaften, die einem im Privatleben voranbringen und auch im Berufsleben jeder Geschäftsführer bei einem seiner zukünftigen Mitarbeiter liebend gerne wiederfindet.

Damit verdient sich ein ehrenamtlich engagierter Jungschiedsrichter gleich bei seiner ersten Bewerbung zu seinem beruflichen Werdegang einen richtig dicken Bonuspunkt. Zumal auch das geringere Verletzungsrisiko gegenüber Fußballern positiv bewertet wird.

Damit nicht genug – Schiedsrichter genießen noch weitere Vorteile:

  • kostenlosen Eintritt bei allen DFB Spielen bis hin zur Bundesliga
  • Vergütung pro Spieleinsatz, gestaffelt nach Spielklasse
  • Fahrtgelderstattung pro Spieleinsatz

Und auch der TuS Wüllen wird seinen Schiedsrichtern mit Wertschätzung begegnen*:

  • Übernahme der Ausbildungskosten
  • Prämie bei bestandener Prüfung
  • kostenlose Erstausstattung
  • Vergütung pro geleitetes Pflichtspiel
  • einmalige Zusatzprämie bei Aufstieg in eine höhere Spielklasse
  • Übernahme von Kosten der Weiterbildung (nach Absprache)
  • Kostenbeteiligung an einer jährlichen Schiedsrichter Abschlußfeier /-fahrt  

(*eine Verpflichtung und Erfüllung von mindestens  2 Spielzeiten vorausgesetzt)  

Schiedsrichter-Paten:

Darüber hinaus  planen wir gerade für die noch nicht volljährigen Jungschiedsrichter jeweils  einen kompetenten „Paten“ zur Seite zu stellen, der  den Jungschiedsrichter zu den Spielen begleitet und bei Bedarf  in allen Fragen unterstützt.

Wenn mal sich diese vielen positiven Aspekte vor Augen führt, dann bekommt die Funktion des Schiedsrichters beim TuS Wüllen eine ganz andere Wertschätzung und der ursprünglich als „Depp“ bezeichnete erscheint nunmehr eher als „Ein Mann mit Pfiff!“

Frauen an die Pfeife:

In diesem Bericht wurde überbegrifflich und umgangssprachlich der „männliche Schiedsrichter“ benannt. Natürlich dürfen und sollen sich auch alle möglichen weiblichen Jungschiedsrichter Kandidatinnen  angesprochen fühlen!!! Denn gerade für die Schiedsrichterinnen bestehen große Aufstiegsmöglichkeiten und Perspektiven. Wir würden uns über Eure Meldungen sehr freuen!

Und haben wir nun auch Dein Interesse geweckt!?

Dann kontaktiere uns:

Matthias Erning

Mobil: 0162-6935972

Stefan Mört (Vorstandsmitglied)

Tel.: 02561 860830

 

Wir stehen Dir liebend gerne Rede und Antwort und werden Dich bei den ersten Schritten zur Entscheidung zum (Jung-)Schiedsrichter und im weiteren Verlauf nach der Ausbildung bestmöglich begleiten.

Wir freuen uns auf Dich!

Matthias & Stefan